startafire

That blog about stuff.

5/365
2011-01-05 19:00

Das war einmal mein Basilikum. Man sieht dass er meine Abwesenheit wahrscheinlich besser überstanden hätte, wenn er sich selbst gegossen hätte.

4/365
2011-01-04 19:00

SelbstgemachterHeringssalat mit Gurke, roter Beete und angeröstetem Pumpernickel. Ohne Hering, dafür mit Paprika.

Prozessoren mit Hardware-Kopierschutz
2011-01-03 22:48

Intel will den Verkauf seiner neuen Prozessoren mit Sandy Bridge Prozessorarchitektur ankurbeln. Aber nicht durch die Beilage von irgendwelchen (Hardware-)Goodies, sondern indem sie dadurch Zugang zu Full-HD-Kinofilmen bieten. Diese kann man sich dann anschauen, sobald sie im Handel erscheinen, ohne dass man sich den Film kaufen muss. Das Programm nennt sich Intel Insider. Als ich die News dazu las, wurde ich stutzig. Irgendwas von der Etablierung einer "sicheren Kopierschutzkette" stand dort.

Eine kurze Recherche ergab dann, dass die Architektur mehr kann als einen Hardware-Kopierschutz zu bieten, er hat einen Killswitch eingebaut und soll die Möglichkeit bieten die Festplatten zu löschen. Und das alles aus der Ferne, per UMTS oder Internetverbindung.

Ich habe leider keine weiteren Details dazu finden können. Mich würde brennend interessieren, wie der Prozessor den Kopierschutz anwenden will und ob das ganze nur mit Windows funktioniert (also von Software unterstütz) oder ob wirklich eine Hardware-Implementierung vorhanden ist. Und natürlich würde mich auch interessieren, wie der Prozessor einen solchen Befehl per UMTS (neudeutsch auch 3G genannt) empfangen kann und welche Vorsichtsmaßnahmen es gibt, damit der Chip nicht ausversehen die Festplatte ins Nirvana befördert.

Irgendwo gefällen mir diese Möglichkeiten nicht besonders. Zum einen könnte es sehr desaströs werden, wenn Intel sich irgendwann mal dazu entscheidet einfach ganzen Chips zu deaktivieren - die Möglichkeiten dazu haben sie in der Hand. Oder auch wenn jemand einen Weg findet alle Chips zu deaktivieren. Dann bleiben die Bildschirme schwarz. Und Intel freut sich eventuell darüber, dass sie abermillionen neuer Prozessoren verkaufen können.

Und zum anderen erinnert mich die Sache sehr an TPM, falls sich daran noch jemand erinnert.

Beides sind nun nicht gerade Dinge, die ich unbedingt haben möchte. Ich will die Kontrolle über meine CPU und sie soll auch nicht von irgendwem deaktiviert werden können.

3/365
2011-01-03 19:00

Stärkung für die Rückreise von Berlin. Leider verpackt Dunkin Donuts seinen Kaffee in Styropor.

2/365
2011-01-02 19:00

Mitten im Ort eine Grenze. Berlin - Brandenburg. Grenzüberschreitung ist einfacher geworden.

1/365
2011-01-01 19:00

Fruchtpunsch, selbstgemacht. Im Hintergrund frische Pampelmuse.

Von verlorenen & gefundenen Kameras
2010-12-23 23:23

Ich habe seit einigen Tagen eine neue Kamera, damit ich meine Reisen mal ein wenig dokumentieren kann. Auf der SD-Karte habe ich eine kleine Text-Datei abgelegt, für den Fall, dass meine Kamera mal verloren geht. Mag niemand hoffen, aber es passiert eben. Dann schaut sich hoffentlich jemand die SD-Karte an und bemerkt die Text-Datei, welche auf Deutsch und in Englisch um Rückgabe bittet und dabei Kontakt-Informationen beinhaltet.

Dass Kameras oder Speicherkarten verloren gehen dokumentiert ifoundyourcamera.net sehr gut. Eine Anlaufstelle für ehrliche Finder und verzweifelte Kamerabesitzer gleichermaßen. Wer eine Kamera findet postet ein paar Bilder und Infos zum Fundort, mit ein wenig Glück sieht der Besitzer die Bilder und kann auf Rückgabe seiner Kamera hoffen!

Sinnvoller Ausbildungsbeginn
2010-12-23 22:15

Folgende Sache finde ich toll:

Wer [in Stockholm] Schneeräumer werden will, muss zunächst eine kleine Ausbildung machen: Im Rollstuhl oder mit Krücken werden die Jung-Schneeräumer durch die Stadt geschickt, um zu verstehen, wie wichtig ihre Arbeit gerade für alte und gehbehinderte Menschen ist.

Wow! Ich glaube, mit solch einer Erfahrung geht man ganz anders an eine solche Ausbildung ran.

Entnommen einem Zeit-Artikel über Schneeräumarbeiten auf dem Stockholmer Flughafen, der FraPort anbietet mal ein Praktikum im Schneeräumen zu absolvieren.

Weihnachten: Geschenk-Vorschlag
2010-12-16 23:44

Weihnachten rückt immer näher und damit suchen viele Leute Geschenk für ihre Liebsten. Manch einer wird schon alle beisammen haben, andere kaufen ihre Geschenke Last-Minute. Egal ob früh oder spät, wie wärs denn, wenn man eine Ziege verschenkt?

Ihr tut damit was gutes, denn das Geld wird genutzt, dass Menschen in Uganda Ziegen halten können. Die meisten von uns werden sich kaum vorstellen können, dass so etwas jemandes Wunsch sein kann, aber uns geht es allgemein recht gut. Denkt an Weihnachten nicht nur an Geschenke, denkt auch daran anderen Menschen eine Freude zu machen!

(Außerdem glaube ich, dass dabei das gespendete Geld nicht zum Großteil für Werbung oder Verwaltung der Hilfsorganisation draufgeht. Deshalb bevorzuge ich diese Aktion vor Unicef & Co.)

Wikileaks: was unter den Tisch fällt
2010-12-14 22:34

Momentan zieht die meiste Aufmerksamkeit in Sachen Wikileaks Julian Assange und seine Anklage bzw. jetzige Entlassung aus dem Gefängnis die meiste Aufmerksamkeit auf sich. Aber es fallen die wichtigen und auch die coolen Dinge unter den Tisch - dazu gehören leider auch die Depeschen und ihr Inhalt.

Der erste große Win in meinen Augen ist, dass das Wikileaks-Konzept Nachahmer findet: Brussels Leaks, Balkan Leaks & Indo Leaks. Letztere scheinen leider seit ein paar Tagen mit technischen Problemem zu kämpfen zu haben, nachdem erste Dokumente veröffentlicht wurden. Hoffentlich sind es technische Probleme...

Dann hat Daniel Domscheid-Berg, ehemaliger Pressesprecher von Wikileaks, vor seine eigene Seite für Whistleblowing zu eröffnen - unter dem Namen OpenLeaks. Allerdings soll OpenLeaks nur Dokumente annehmen und nicht veröffentlichen. Die Veröffentlichung wird Medien überlassen, an die OpenLeaks die Daten weiterleiten möchte. Will kein Medium die Dinger auswerten, dann will OpenLeaks die Dateien selbst ins Netz stellen. Dabei will Domscheid-Berg einige der Kritikpunkte von Wikileaks vermeiden. Egal wie er es aufzieht, in meinen Augen ist auch das ein Win!

Auf sowas will Der Westen nicht warten und startet seinerseits einen Leak-Service. Zwar sehr limitiert auf ein Blatt, aber cool, also ein kleiner Win.

Nachdem Wikileaks von den Amazon-Servern flog, hat eine Zeitung aus Dänemark ihrerseits die Depeschen dort hochgeladen. Ein wenig Anarcho, ein wenig cool, aber auf jeden Fall Win.

In Sachen Anarcho-Aktionen ist natürlich die Operation Payback zu nennen. Anonymus. Muss ich wohl nicht mehr zu sagen, gab viele Berichte über die Attacken auf Visa, Mastercard und sonstwennoch per LOIC. Aber die Anons gehen weiter, gehen auf die Straße. Am 18. Dezember soll Operation Paperstorm stattfinden und Depeschen sollen in den Städten verteilt werden, so dass die Menschen sie lesen können und verstehen, was der Inhalt davon ist.

Viele Menschen reden über Wikileaks, ohne dass sie wissen, was Wikileaks macht oder was die Depeschen beinhalten. Deshalb finde ich die Aktion gut und hoffe, dass ich auch in deutschen Städten davon etwas sehen werde! Ich hoffe mal, dass es ein Win wird, aber es dauert noch ein paar Tage, bis es soweit ist.

PS: Habe ich schon die über 2000 Wikileaks-Mirror erwähnt? Die sind auch Win, denn je mehr Mirrors es gibt, desto schwerer ist es die Seiten abzuschalten. Danke an alle, die sich mit ihren Servern daran beteiligen :)

PPS: Ich warte noch darauf, dass Wikileaks die Depeschen komplett per Torrent rausschmeist seufz

PPS: Die Folge #10 von Alternativlos ist über Wikileaks. Und definitiv die Zeit wert, dass man sie sich anhört!