startafire

That blog about stuff.

Das Leben eines Sys-Admins
2008-07-02 16:14

Wer wissen will, was die lieben Systemintegratoren und System-Administratoren so in ihren Räumen treiben, der sollte einen Blick auf The Website Is Down werfen.

Wenn Klischee auf Wirklichkeit trifft beschreibt es eigentlich seeeehr gut!

Meine Lieblingsstelle ist wahrscheinlich "Whoaaaaaa, my mouse has moved!" lach

Stop Motion-Video zu Tool - H.
2008-06-01 15:43

Ein gut gemachtes Stop Motion-Video zum Song H. von Tool. Enjoy!

Kleiner Fehler, große Wirkung
2008-05-16 16:23

Hugh Thompsons How to crash an in-flight entertainment system war heute morgen sehr gut geeignet um mir ein Lächeln auf meine Lippen zu zaubern. Lohnenswert für Programmierer und solche, die es werden wollen ;)

SVG-Spiele
2008-05-10 15:39

Im GNOME-Planet stiess ich auf einen interessanten Post zum Thema SVG. SVG-Dateien sind Vektor-Grafikdateien, aber es ist durchaus mehr damit möglich. So lassen sich mit einer SVG-Datei schon animierte Menüs erstellen, wie z.B. auf dev.opera gezeigt.

Etwas ganz anderes hat Stuart Langridge damit gemacht: Er integrierte ein JavaScript-Spiel in die .SVG-Grafik! Durch einen Tastendruck fliegt das Gefährt hoch, lässt man die Taste los, so sinkt es. Das ganze zeigt, was machbar ist, aber ist noch entfernt von einem perfekten Spielerlebnis. Manch einer beschwert sich über die Geschwindigkeit, wiederum andere über die Steuerung... letztendlich hängt viel davon in meinen Augen vom verwendeten Browser ab!

Der Trent schlägt wieder zu
2008-05-06 21:08

Es ist wunderbar zu sehen, welche Einflüsse das Loslösen von der ErpressungsMusikindustrie für Künstler hat. Erst beglückt uns der Mastermind hinter Nine Inch Nails mit Ghosts I-IV, nun folgt The Slip.

Das schöne und besondere daran ist, dass beide Alben unter der Creative Commons Attribution-Noncommercial-Share Alike-Lizenz veröffentlicht wurden und sich zum kostenlosen Download auf den jeweiligen Unterseiten von nin.com finden. Dazu finden sich außerdem die Multitrack-Dateien der Songs auf der Internetpräsenz von NIN und Remixe der Lieder sind ausdrücklich erwünscht - dafür gibt es sogar eine Plattform unter remix.nin.com!

Schade ist nur, dass die MP3-Version von The-Slip nicht auch als Torrent angeboten wurde, so wie es mit den ersten 9 Tracks von Ghosts I-IV auf diversen Torrenttrackern getan wurde. Wer mehr als nur die MP3s haben will, der bekommt anstatt einer Zip-Datei einen Link zu einem Torrent mit der Version seiner Wahl: Momentan steht das Album neben MP3 noch kostenlos als FLAC losless, M4A apple lossless und high definition WAVE 24/96 zur Verfügung!

Aufgrund der höheren Dateigröße bei diesen Formaten hat sich Trent Reznor dabei für die Verteilung per Torrent entschieden - schliesslich kennt er die Vorteile und stellte sich hinter OiNK!

Wer nun bemängelt, dass er das ganze nicht nur als MP3 sondern als richtige CD haben will, der wird weder bei den Geistern noch bei The Slip enttäuscht: Beide Alben werden auch als normale CD, Ghosts I-IV sogar in verschiedenen Ausführungen mit div. Extras, angeboten. Die Ghosts I-IV sind schon im Handel verfügbar, bei The Slip muss man sich bis voraussichtlich Juli gedulden!

So, liebe Musikindustrie und auch liebe Radioköpfe, geht man erfolgreich mit der Zeit!

Doc Martens: Wieder strahlend gelbe Nähfäden
2008-04-23 16:11

Wer seine Dr. Martens oft trägt kennt das Problem wahrscheinlich. Die gelben Nähfäden verlieren ihre Farbe und werden dunkel. Obwohl es Sondereditionen mit schwarzen Nähten gibt, so ist doch gerade der gelbe Nähfaden eine Besonderheit der Docs. Nur was tun, wenn der gelbe Faden nicht mehr ganz so gelb ist?

Ich hab, da sie sowieso mal wieder gepflegt werden mussten, mich der Problematik mit Rei in der Tube angenommen. Ein bisschen was davon auf der Naht verteilt, kurz einziehen lassen und dann mit einer Bürste und warmen Wasser drüber geschrubbt.

Und nun? Nun erstrahlt die Naht wieder in einem kräftigen Gelb!

Banksys Geniestreich
2008-04-20 16:03

Was Banksy anfang dieser Woche tat ist wirklich Wahnsinn.

Ein meterhohes Stencil, welches gegen Überwachungskameras protestiert - direkt neben einer Überwachungskamera.

Ich frage mich, wie er es schaffte das ganze dort anzubringen - vorallem ohne gefilmt zu werden - das war sicherlich eine Arbeit von mehreren Stunden. Zudem fällt bei dem Stencil auf, wie viele kleine Details doch vorhanden sind.

Viele, viele Fotos von One Nation Under CCTV (Eine Nation unter Überwachungskameras) finden sich im Banksy-Flickr-Pool.

Keine Internetsperre, dafür Freibrief bei der VDS
2008-04-11 12:03

Die EU stimmte gegen den Vorschlag, dass Filesharer bei wiederholten Vergehen ihren Internetzugang verlieren. So weit, so gut. Anscheinend sind ihnen ihre Bürger doch was wert.

Nur die Politiker der Krauts sehen ihre Bürger mal wieder als Feinde und lassen sich brav vor den Karren der Musikindustrie spannen. So sieht sich nun das geistige Eigentum geschützt. Und wer hat das Nachsehen? Die Bürger.

Dank laschen Forumlierungen (Stichwort "im gewerblichen Ausmaß") und komischen Merkmalen ("große Dateigrößen" und "hohe Qualität") mit viel Interpretationsspielraum darf nun eine Industrie Verkehrsdaten anfordern, um so ihre neu erhaltenen zivilrechtlichen Auskunftsansprüche zu nutzen. Dass die Daten so genutzt werden, so hiess es noch bei Einführung der Vorratsdatenspeicherung, sei nicht beabsichtigt und die Daten sollten nicht von irgendwelchen Industrien sondern nur von der Datenkrake Staat genutzt werden.

Wie sehr sich unsere Frau Zypries an ihre Aussagen hält, sieht man nun.

Die Regierung hofft, dass durch dieses Gesetz die Behörden zur Strafverfolgung entlastet werden. Aber ich zweifle ehrlich gesagt daran, die Musikindustrie wird sicher nicht aufhören ihre Kunden mit Massenklagen zu überhäufen, obwohl vorher ein Richter das ganze absegnen muss.

Trotzdem wird da der Datenschutz seiner Bürger vom Staat hinten an gestellt und stattdessen das Interesse eine Industrie vertreten, was mir garnout gefällt. Wenigstens wurde ausnahmsweise nicht der Terrorismus als Begründung für sinnlose Gesetzte verwendet.

Autor Stephen King: Politiker sind keine Ersatzeltern
2008-04-08 21:33

(Der Titel ist geklaut bei dem Artikel von Golem ;))

Was Stephen King da äußert finde ich sehr gut. Er beschwert sich darüber, dass Politiker versuchen sich als Ersatzeltern aufzuspielen und festlegen wollen, welche PC-Spiele man spielen darf - oder eben nicht.

Die gleiche Scheisse wird in Deutschland ja durch die BPjM versucht.

Meiner Meinung nach sollte ich als erwachsene Person selbst entscheiden können, was ich spielen möchte und nicht irgendein Gremium von Weltfremden - hallo Kirchenvertreter in der Runde der BPjM.

Auch die wirtschaftlichen Schäden, die durch solche Verbote und Indizierungen entstehen, sind sicher nicht gerade gering. Wenn etwas nicht verkauft werden darf, dann wird es sich ein Interessierter aus anderen Quellen besorgen...

EDIT

Mittlerweile findet sich auch ein einigermassen ausführlicher Artikel bei heise dazu.

Multimediatasten mit xmodmap
2008-03-25 14:57

Da meine neue Tastatur auch Multimediatasten für Musikplayer hat, wollte ich diese auch nutzen können.

Nach einiger Suche gelangte ich zu der Erkenntniss, dass xmodmap die Lösung meines Problems sein würde! In einer xmodmap-Datei werden die Dinge gespeichert, die beim Drücken einer Taste gemacht werden. Oder eben welches Zeichen dann erscheinen soll.

Ich habe ganz quick'n'dirty meine Änderungen in die Datei /usr/share/xmodmap/xmodmap.de geschrieben, obwohl es nicht immer empfohlen wird. Viele Autoren von Tutorials empfehlen das Anlegen und verwenden der Datei ~/.Xmodmap für die eigenen Änderungen!

Nur was schreibt man da rein?

Wenn man die Datei /usr/share/xmodmap/xmodmap.de mit einem Texteditor öffnet, dann sollte man den Aufbau als keycode <Nummer> = <Aktion> wiedererkennen. Nur wie bekommt man nun raus, welche Taste welche Nummer hat?

Dazu kann man das Programm xev nutzen. In der Shell gestartet öffnet sich noch ein weiteres Fenster. Drückt man nun eine Taste, sollte Text in der Shell erscheinen und dort sollte u.A. button gefolgt von einer Nummer zu sehen sein. Nun weiss man, welche Nummer der Button hat, diesem muss man nun noch eine Aktion zuordnen. Mögliche Aktionen finden sich in der Datei /usr/share/X11/XKeysymDB, die in dem Fall interessanten sind die Aktionen mit XF86Audio.

Passend zu meinen Multimediatasten fügte ich nun folgendes in meine /usr/share/xmodmap/xmodmap.de ein:

! Multimedia-Tasten

! leiser mute lauter vorigeslied pause naechsteslied

keycode 174 = XF86AudioLowerVolume

keycode 160 = XF86AudioMute

keycode 176 = XF86AudioRaiseVolume

keycode 144 = XF86AudioPrev

keycode 162 = XF86AudioAudioPlay

keycode 153 = XF86AudioNext

Die Ausrufezeichen zu Beginn einer Zeile mach dem X-Server verständlich, dass es sich um Kommentare handelt.

Nach einem Neustart des X-Servers funktionierten die Tasten auch wunderbar. Zumindest in Gnome-Anwendungen. Lauter und leiser funktioniert ohne Beanstandungen, die Steuerung der Lieder will Amarok anscheinend selbst nach Belegung der Globalen Kurzbefehle nicht, dafür klappt es bei Exaile sofort.