startafire

That blog about stuff.

Resultate von Software-Patenten
2011-08-09 21:49

Momentan hat man wieder ein paar schöne Beispiele für das, was Software-Patente so machen:

Und das sind die großen Innovationsförderer? Glaubt ihr wirklich daran?

Schafft die Dinger einfach ab!

Einladung
2011-08-01 05:58

Ich bin gerade sehr angetan von einem meiner Offline-Freunde. Das sind die, die das Netz zwar nutzen, aber eben nur so sporadisch.

Auf jeden Fall hat dieser Freund mir eine Geburtstags-Einladung zukommen lassen.

Per SMS. In welcher die URL eines short linking services stand. Und darüber gings für mich zur Einladung.

Wooohoooo!

Cyber-Abwehrzentrum
2011-07-27 17:28

Wieso brauchen wir eigentliche eine eigene Institution des Cyber-Abwehrzentrums? Wir haben doch bereits etwas, das seit Jahren versucht alles digitale abzuwehren. Das hier.

Trifft es die Richtigen?
2011-07-20 21:42

Immer wieder konnte ich in der Vergangenheit von Hacks bei großen Firmen, manchmal sogar Regierungsservern, lesen. Und immer wieder war ich erstaunt. Nicht unbedingt durch die Rafinesse der Angreifer, sondern eher durch die Lücken, welche ihnen den Zugriff ermöglichte.

Gejagt werden immer nur die Angreifer. Dabei sehe ich die Administratoren und Entwickler solcher Seiten nicht unbedingt unschuldig. Veraltete Software, unverschlüsselte Passwörter und fahrlässiges Verhalten in Sicherheitsfragen ist nicht unbedingt das, was einem Angreifer vorgeworfen werden kann.

Und auch hier ist der Grund dafür, dass solche Makel vorliegen nicht alleine durch die Administratoren bedingt. Das Management will oftmals zwei Dinge: schnelle Lösungen und billige Lösungen. Beschlossen wird es an der einen, umgesetzt an der anderen Stelle.

Gerade geringe Kosten sind ein Punkt, den das Management sofort sieht. Auf Budgetierungsplänen, auf Abrechnungen.

Doch unter Umständen sind es genau diese niedrigen IT-Kosten, über die man sich später ärgert, weil sie mindestens einen Image-Schaden verursacht haben. Wenn man Pech hat, dann ist der Schaden noch größer.

Und ein paar Jugendliche werden von einem Sondereinsatzkommando abgeführt...

Alle meine Grenzen
2011-06-26 10:20

Manchmal benötigt man die Polygone einer Grenze. Durch OpenStreetMap und ein Script aus der OSM-Community lässt sich das sehr schnell bewerkstelligen.

Das Script ist mittels svn co http://svn.openstreetmap.org/applications/utils/gary68 schnell auf den eigenen Rechner befördert.

Nun brauchen wir noch Daten, genauer gesagt ein .osm-File, für unser Unterfangen. Ich kann mir solche Dateien direkt auf OSM erzeugen lassen, indem ich den Punkt Export wähle. Ist leider für große Ausschnitte unbenutzbar, weshalb ich mir eine entsprechende Datei für Hessen von hier besorgt habe.

Nun kann man loslegen. Naja, vorausgesetzt man hat bereits die entsprechenden Perl-Module installiert. Es müssen vorhanden sein Math::Polygon, IO::Compress, Compress::Bzip und GD. Meckert GD mit der Meldung Could not find gdlib-config in the search path, dann gibts hier Abhilfe.

Gut, wir haben nun alles was wir benötigen und können loslegen. Ich habe mir vorher noch einen Unterordner mit Namen hessen erstellt, in welchem ich meine Dateien ausgegeben haben möchte.

Der folgende Aufruf erzeugt mir aus der entpackten .osm-Datei Polygon- und Bild-Dateien (als PNG) mit den Grenzen. Außerdem bekomme ich ein großes Bild mit einer Übersicht erstellt. Wichtig ist der Punkt -ignoremissing, damit auch unvollständige Pfade verarbeitet werden.

perl boundaries.pl -in=../hessen.osm -html=hessen.html \

-csv=hessen.csv -poly -polybase=./hessen/hessen_poly \

-pics -picsize=1024 -bigpic -bigpicsize=20480 -ignoremissing

Nach ca. 5 Minuten ist dann das Script bei mir beendet und ich kann die Ergebnisse weiterverarbeiten.

Vorurteile über introvertierte Menschen
2011-06-26 09:21

Bei Carl King findet sich ein wunderbarer Artikel über Introvertierte. Dabei nimmt Carl zehn Vorurteile (Mythen, wie er sagt) über introvertierte Menschen auseinander  und erklärt deren Verhalten.

Dieser Artikel spricht mir so sehr aus der Seele, dass ich dafür eine absolute Leseempfehlung ausspreche!

Burschenschaften: Wie im dritten Reich
2011-06-15 11:28

Erinnert ihr euch auch an das eklige Gefühl, als euch jemand im Geschichtsunterricht erzählt hat, dass man anhand von Experimenten versucht hat herauszufinden, wer ein Arier ist? Wisst ihr noch, was ihr gedacht habt, als man euch erzählte, dass man die deutsche Rasse möglichst rein halten wollte?

Genau so rein sollen Mitglieder der Deutschen Burschenschaft sein. Niemand mit anderer Herkunft, niemand dessen Eltern aus anderen Ländern kommen uuuuund niemand, der nicht deutsch aussieht.

Ja, verkacktes Nazipack!

Und deshalb:

Hübsch gemacht
2011-06-13 19:56

Eigentlich wollte ich anfangs nur das Theme bei meinem Netbook ändern. Doch dann hat es mir so gut gefallen, dass ich auch auf dem Desktop gewechselt habe. In beiden Fällen gings von Elementary zu Adwaita White Netbook.

Im Gegensatz zum originalen Adwaite White-Theme hat diese Version keinen Farbverlauf hinter dem Dock und wirkt allgemein etwas kontrastreicher. Wie auch Elementary ist das Theme hell und einfach gehalten.

Mit gefällt das Dock sehr gut, der Anwendungsumschalter ist fesch und vorallem ist das Chatfenster besser lesbar.

Vor einiger Zeit habe ich noch eine weitere Änderung gemacht, damit ich mich auf meinem System wohl fühle: Die Standard-Schriftart zu Droid gewechselt.

Droid lässt sich angenehm lesen und hat ein schönes Schriftbild, auch wenn ich ein wenig bedauere, dass die Monotype-Variante Null und großes O ununterscheidbar gestaltet hat.

Gnome 3: mehr nach meinem Geschmack
2011-06-13 09:58

Nach langer Zeit der Benutzung bin ich noch immer sehr zufrieden mit der Gnome Shell. Aber es gibt dann doch ein paar Dinge, die mich stören. Doch glücklicherweise lässt sich die Gnome-Shell mit JavaScript erweitern und es gibt bereits eine große Menge an gnome-shell-extension Paketen in der freien Wildbahn.

Allerdings, das musste ich auch feststellen, sorgen die Extensions unter Umständen auch dafür, dass  die Gnome Shell sich nicht mehr startet. Wenn der Fall eintritt, dann ist die beste Lösung das entsprechende Paket zu deinstallieren bzw. den Ordner aus /usr/share/gnome-shell/extensions zu entfernen.

Zuerst finde ich es doof, dass die sogenannte Top Bar, also der Bereich, in welcher die Uhr und das Aktivitäten-Menü angezeigt wird, immer sichtbar ist. Genutzt wird das Panel von mir nämlich sehr selten. Also was ist dann besser als dass man die Leiste per Erweiterung ausblendet? Die Erweiterung nennt sich Autohide Top Bar, ein Review und Installationsanleitung findet man bei webupd8.

Ein gaaaanz wichtiges Add-On ist außerdem das Alt Status Menu. Das sorgt nämlich dafür, dass man nicht Alt drücken muss, damit der Power Off-Menüpunkt erscheint. Ich gehöre ja zu den Leuten, die ihre Rechner bei Nichtgebrauch ordentlich aus machen, Stand By und Hibernate haben mich nie überzeugen können.

Unter OpenSuse war die Extension schon in den Repos, dort findet ihr sie unter dem Namen gnome-shell-extension-alt-status-menu.

Sehr angenehm finde ich dann noch die Erweiterung, welche es ermöglicht Themes mit Hilfe des Gnome Tweak Tools zu verwenden: gnome-shell-extension-user-theme

Dadurch kann ich als Benutzer ein eigenes Theme verwenden. Und nicht nur dass ich das zu verwendende Theme auswählen kann, ich kann auch einfach eine Zip-Datei mit entsprechendem Inhalt auswählen, welches dann anschließend installiert wird.

Eine Erweiterung, die sicher viele Freunde finden wird, ist die Integration von Pidgin in die Gnome Shell. Damit integriert sich Pidgin in die untere Leiste, wie das schon Empathy in aktueller Version macht. Ich bekomme dann die Möglichkeit, dass ich über die Gnome Shell chatte. Doof ist, dass das Theme entsprechende Farben liefern muss - mein Elementary-Theme verbockt das irgendwie, indem Hintergrund- und Fordergrundfarbe gleich sind.

Wer auf der Suche nach weiteren Extensions ist, dem empfehle ich regelmäßig hier bei webupd8 vorbeizuschauen. Eine Auflistung von Extensions findet sich auch im Fedora-Wiki.

Nun wäre es noch schön, wenn die Gnome Shell erkennen würde, dass eine Extension sie am Starten hinderte und gegebenenfalls diese Extension deaktiviert. Oder dass man als Benutzer ein einfach zu verwendendes Werkzeug bekommt, mit welchem man Extensions auf Benutzer-Ebene (de)aktivieren kann. Das Gnome Tweak Tool erledigt auch das zuverlässig. Aber da Gnome 3 noch immer recht jung ist, bin ich was das angeht sehr zuverlässsig.

3min.de abgeschaltet - und ich hänge in der Luft
2011-06-12 10:43

Heute ist Sonntag, ich habe mal wieder Zeit ein bisschen zu Faulenzen und wollte meine temporäre Lieblingsserie Die Snobs endlich mal fertig schauen. Geschaut habe ich das ganze immer auf 3min.de, aber das geht nun nicht mehr:

Nun weiss ich nicht, wie die sehr lustige Story zuende geht. Ich wills aber wissen, weil es schrecklich ist so in der Luft zu hängen. Ich würde sogar dafür bezahlen, aber eine DVD mit den Staffeln scheints nicht zu geben. Kacke.