Weltproblem: Raubkopierer

2007-06-15 10:42

Es ist beruhigend zu hören, dass es um die Arbeitsbedingungen und Menschenrechte im Reich der Mitte offenbar wunderbar steht, die Aidspandemie eingedämmt, die Drittweltländer bestens mit Medikamenten versorgt und Welthandelsprobleme wie Ausbeutung und ungleichem Tausch gelöst sind, anders kann man sich die Problem-Rangfolge Erderwärmung, Piraterie, alles andere kaum erklären.

Besser hätte ich diesen Post nicht anfangen können, also habe ich einfach bei den Gulli-News kopiert. In deren Artikel geht es um den chinesischen Präsident Hu Jintao, der folgende Prioritäten setzt bei den Problemen der Welt:

  1. Klimakatastrophe
  2. Piraterie

Gerade beim kommunisitischen China wundert mich diese Aufzählung, da scheint man dem kapitalistischen Westen näher als sonst.

Ausserdem hat die Welt dringendere Probleme, als angeblich entgangene Einnahmen von ein paar Firmen, die meinen, dass sie den Käufern ihre Rechte beschneiden müssen, um sie anschliessend auch noch verklagen müssen, weil sie gegen deren Copyright verstossen.

Da überlege ich es mir auch zweimal, ob ich mein Geld für einen Tonträger ausgebe, den ich mir nicht digitalisieren kann, weil ich keine CD sondern eine kaputte Un-CD gekauft habe.

Wer sich ein wenig für das Thema interessiert, für den hat der Torrentfreak einen Hinweis für einen Film parat: Good Cop Bad Copy.

Und nein, man muss für den Film nichts bezahlen. Trotzdem entgehen der MPAA sicher Millionen durch den kostenlosen Download dieses frei per Bittorrent verfügbaren Filmes!

Wer, wie ich, genau so frustriert und enttäuscht von DRM ist, der kann bald seine Einstellung zeigen mit Anti-DRM-T-Shirts, für welche gerade die Abstimmung für das Logo läuft. Egal welches Logo gewinnt, man wird aufgefordert seine Lieblingsmotive sich selbst auch T-Shirts zu drucken und die Bilder zu verbreiten.

Nummer 6, 9, 10. 19, 21, 23, 25 , 34 und 44 kämen zumindest bei mir in eine engere Auswahl ;)

Kleiner Nachschlag:

Selbst die EU hat nichts besseres zu tun als sinnlose Verbote zu diskutieren, steht bei denen doch wieder mal das Killerspiele-Verbot auf dem Programm.

Und schon 1992 waren Kopien der Industrie ein Gräuel, wie Don't Copy That Floppy! beweist.