FritzBox: DNS-Server ändern

2009-04-26 13:48

Heute habe ich mich, durch Marius, damit beschäftigt, wie man die DNS-Settings der FritzBox ändern kann. Die FritzBox hat die Fähigkeit für die Rechner im Netzwerk als DNS-Server zu fungieren und die Daten dafür bekommt sie von anderen DNS-Servern.

Nur wie ändert man diese? In der Weboberfläche der FritzBox findet man leider keine Einstellung dafür, aber es gibt doch eine Möglichkeit! Wer nun den Weg will, der direkt zum Ziel führt, der schaut am besten bei Marius vorbei. Außerdem sammelt Marius Informationen darüber, mit welchen FritzBoxen das ganze funktioniert - wenn es (nicht) klappt, meldet euch bei ihm!

Ich werde ein wenig ausschweifender auf das ganze Thema eingehen ;)

Der Weg zur Änderung des DNS-Server führt über die Exportfunktion der FritzBox-Einstellungen, welche man in der Weboberfläche findet. Man bekommt nach dem Exportieren eine Textdatei, welche man mit einem einfachen Texteditor verändern kann.

Die Stellen für die DNS-Server sind overwrite_dns1 bzw. overwrite_dns2 (gefunden hier), und dahinter muss die IP-Adresse des anderen DNS-Servers eingetragen werden. Eine Liste freier DNS-Server, mit denen man wunderschön die Netzzensur unserer Frau von der Leyen umgehen kann, findet man z.B. beim CCC. Ich selbst nutze die DNS-Server von openDNS. Auf keinen Fall empfehlen kann ich die DNS-Server der deutschen ISPs, weil diese eine Netzzensur ausüben müssen und es so nicht garantiert ist, dass man alle Seiten im Internet ansurfen kann oder dass man nicht plötzlich eine Stop-Seite sieht und damit sofort zum Kreis der Pädophilen gezählt wird.

Aber zurück zum Thema: Die Datei speichert man und importiert sie wieder bei der FritzBox, was aber mit einem Fehler quittiert werden wird, weil die Checksumme der Datei nicht stimmt. Die Checksumme findet sich am Ende der Datei.

* END OF EXPORT 686260CD *

Der einfache und schnelle Weg ist der FritzBox zu sagen, dass sie die Checksumme igonrieren soll, indem man über die Zeile **** CFGFILE:ar7.cfg ein NoChecks=yes schreibt.

In meinen Augen viel eleganter, ist es die Neuberechnung der Checksumme.

Aber wie? Die Checksumme  ist eine CRC32-Checksumme und deren Berechnung kann man einfach automatisieren. Die einfache Lösung dafür ist ein Perl-Script, welches ich auf http://www.akk.org/~enrik/fbox/ fand. Damit lässt sich die Checksumme neu berechnen und somit eine gültige Checksumme in die Datei eintragen kann. Man ruft das Script auf, übergibt als Parameter die Export-Datei der Fritzbox und wenn die Checksumme nicht stimmt, dann meldet das Script, dass die Checksumme nicht stimmt und gibt passenderweise die Checksumme aus, welche für diese Export-Datei korrekt wäre!

Aber vergesst zwei Dinge nicht: Das ganze macht ihr auf euer eigenes Risiko - ich übernehme keinerlei Haftung dafür! Und wenn ihr die DNS-Server geändert habt, dann gehört ihr zu den 20% der Internetnutzer, welche das Know-How haben diese Sperren zum umgehen und welche laut von der Leyen zum Teil schwer Pädokriminelle sind.

EDIT: Danke an tmx für die Berichtigung eines folgenschweren Typos!

UPDATE: Im alten Blog kommentierte ein FritzBoxUser, dass er das ganze ein ein kleines (Windows-)Programm gepackt hätte. Finden tut sich das hier(Link entfernt wg. Virus-Verdacht), aussehen soll es so. Ich habe das nicht getestet und ihr nutzt es auf eigene Gefahr - wer Zweifel hat, solltedas ganze doch lieber per Hand machen!