Ubisofts Digital-Rights-Fail

2010-03-08 19:53

Ubisoft hat für seine neuen Titel ein DRM-System angekündigt und dieses auch schon bei der Veröffentlichung von Assasins Creed 2 und Silent Hunter 5 eingesetzt. Wirklich ein tolles System, man kann von überall auf seine Spielstände zugreifen und eine dauerhafte Internetverbindung, wie man sie zum Spielen benötigt, ist doch auch kein Problem. Immerhin sind 60% deutscher Haushalte mit einem Breitband-Anschluss im Netz. Hat man keine Anbindung ans Netz, sei es weil der ISP streikt oder die Rechnung nicht beglichen wurde, dann kann man nicht spielen.

Ein anderes Szenario, was vom Spielen abhält, ist wenn die DRM-Server nicht verfügbar sind. Ob sie einfach abgeschaltet werden oder wegen technischer Probleme nicht verfügbar sind, ist egal. Das Ergebnis ist, dass man sein teuer gekauftes Spiel nicht spielen kann. So ging es dieses Wochenende tausenden von Spielern, die Assasins Creed oder Silent Hunter spielen wollten, weil Ubisoft DRM-Server heruntergefahren wurden. Das Spiel weigerte sich zu starten.

Anders ging es all denen, die das Spiel in gecrackter Form besaßen und sich an einem einwandfreien Spielerlebnis erfreuen konnten. Silent Hunter V wurde bereits wenige Stunden nach Release geknackt und der Crack scheint wunderbar zu funktionieren. Ubisoft behauptete, dass der Crack nicht funktionieren würde, allerdings sieht mir das eher nach dem Versuch aus die Wirkung der Medizin herunterzuspielen.

Diese Abhängigkeit von einem nicht immer verfügbaren System ist für mich einer der Gründe Digital Rights Management als Kopierschutz nicht gut zu finden. Ehrliche Kunden wird die Möglichkeit genommen zu spielen, wer aber das Spiel herunterlud oder nachträglich patchte, der kommt wann immer er möchte in den Genuss der Spiele. Hoffentlich kommt Ubisoft noch zu der Einsicht, dass ein so drastisches DRM keine Lösung sein kann, weil am Ende die Kunden die Leidtragenden sind. Und wenn die deswegen keine Spiele mehr kaufen, dann schaufelt sich Ubisoft sein eigenes Grab.

Kleines Update: Wie Golem berichtet, hat Ubisoft verlauten lassen, dass ihre Server angegriffen worden sind. Für mich persönlich klingt das aber so, als wolle Ubisoft einfach den schwarzen Peter jemand anderem in die Schuhe schieben.