Opera 10.53 Beta 1 - für Linux!

2010-05-26 21:22

OperaWisst ihr noch, wann die letzte stabile Version von Opera rauskam? Ich erwarte nun 4 Antworten:
  • März 2010
  • April 2010
  • November 2009
  • Keine Ahnung - ich nutze Firefox ;)
Die ersten drei Antworten spiegeln verschiedene Betriebssysteme wieder: Windows, Mac und Linux - in dieser Reihenfolge. Die hohe Wartezeit für Linux-Nutzer, bei denen die aktuelle Version 10.10 ist, liegt darin begründet, dass Opera sich von Qt als einziges Framework für die Oberfläche löst. Zukünftig soll sich der Browser unter Linux nicht nur in ein Qt-Umfeld, sondern auch in ein Gtk-Umfeld integrieren. Und mehr noch, Opera soll sogar lauffähig sein, ohne dass eines dieser Frameworks genutzt wird - also nur mit einem X-Server quasi. Das ganze klappt durch Operas eigenes Tookit, Quick genannt. Bei diesem kann man quasi das Backend selbst auswählen.

Das ist ein Vorteil für alle, welche keine Qt-libs installieren möchten. Unter Gnome habe ich immer versucht eine reine Gtk-Umgebung zu erhalten, da stört mich ein weiteres Grafik-Framework. Trotzdem habe ich Opera weiterhin genutzt, weil ich hier das subjektiv angenehmste Surf-Erlebnis habe :)

Opera 10.53 Beta 1

Es gab einige Entwicklerversionen für die Linux-Version, aber darunter noch keine Beta. Diese gabs eeendlich Anfang diesen Monats, am 4. Mai, und katapultiert die Linux-User ins Land der 10.5x-Versionen. Die 10.5x-Reihe war bisher ausschließlich Windows- bzw. Mac-Usern vorbehalten. Im Changelog gibts eine Übersicht über die Neuerungen. Neben Quick gehört zu den wichtigen Änderungen Operas verbesserte JavaScript-Engine Carakan, die Vektor-Grafik-Bibliothek Vega und endlich auch den privaten Modus Private Browsing aka. der Porno-Modus, welcher bei anderen Browsern schon länger verfügbar ist.

Natürlich wurde auch in Hinblick auf CSS3 und HTML5 wieder geschraubt, so kann Opera nun runde  Ecken darstellen!

Auffällig ist nach dem Start von Opera erst einmal die Geschwindigkeit, die sich sehr zum positiven Verändert hat! Ansonsten fällt mir auf, dass sich die Oberfläche besser in mein aktuelles Theme einbindet und dass die Menüleiste verschwunden ist. Diese ist, analog zu Windows oder Mac, in die rote Schaltfläche mit dem weißen Opera-O integriert worden. Gute Art aufzuräumen, hat man so doch viel mehr Platz für die eigentlichen Webseiten zur Verfügung! Wem das nicht zusagt, der kann mittels ALT+F11 zwischen alter und neuer Ansicht wechseln.

Was mich sehr, gerade nun beim Bloggen, freut, ist dass Opera es endlich versteht unter Wordpress Bilder in den WYSIWYG-Editor einzufügen! Yes! Endlich! Mit 10.10 musste ich dafür noch immer zu Firefox wechseln, nun kann ich das auch schön in Opera machen :)

Etwas unschön ist, dass man gelegentlich sieht, wie eine Seite gezeichnet wird, wenn man den Tab wechselt. Ist das in den finalen Versionen unter Mac/Win auch der Fall? Ich hoffe doch, dass das bis zur Veröffentlichung behoben ist.

Die Arbeit mit Tabs war in 10.10 Fuddelarbeit, sobald man sich mit dem ersten oder letzten Tab beschäftigte. In der Beta macht das auf mich einen deutlich besseren Eindruck :)

Außerdem kann man Tabs anheften, dadurch können sie nicht ausversehen geschlossen werden. Zum Schließen muss der Tab erst wieder losgeheftet werden.

Tolles neues(?!) Feature ist auch, wie einfach man Tabs loslösen kann, so dass sie ihr eigenes Fenster bekommen. Ich bin per Zufall darauf gestoßen, dass ein Doppelclick einen Tab in sein eigenes Fenster bringt. Dort kann man weitere Tabs hinzufügen oder den Tab, falls gewünscht, packen und in ein anderes Fenster ziehen.

Leider klappt es bei mir nicht regelmäßig, dass ein Tab ein eigenes Fenster bekommt. Deshalb gibt es noch den Weg, dass man einen Rechtsclick auf den Tab macht und Freistellen wählt.

Suche in Opera 10.53 Beta 1

Was ich auch als sehr gelungen betrachte ist die Adress-Leiste, welche schon beim Tippen Seiten vorschlägt. Die Infos dafür stammen aus den Lesezeichen und vorher angesurften Seiten. Das Feature ist dabei nicht neu, aber die Aufmachung ist anders - in meinen Augen besser.

Eine Besserung gibts auch bei der Suche. Sucht der Benutzer etwas, so wird die Webseite ein wenig abgedunkelt und die gefundenen Vorkommen des Suchbegriffs werden gut sichtbar hervorgehoben.

Falls nun jemand neugierig geworden ist und einen Blick auf das werfen möchte, was da kommen wird, der wird fündig unter http://www.opera.com/browser/next/