Aufgewacht

2010-09-05 12:55

Ich drehe mich auf den Rücken. Meine Augen sind zu, mein Verstand noch nicht richtig wach. Einzig die Gewohnheit lässt meinen Arm nach rechts schwingen und mit einem relativ ungeschickten Schlag erwische ich die Snooze-Taste. Nur noch 5 Minuten...

Wieder klingelt der Wecker. Es ist kurz nach Sechs. Na gut, ich kann hier schliesslich nicht den ganzen Tag liegen. Ich drehe mich nach rechts, greife mir den Wecker und betätige den Aus-Schalter. Ich schwinge meine Beine aus dem Bett und schlurfe in die Küche. Während ich den Wasserkoch startklar mache, denke ich über die heutige Musikwahl nach. Radio? Nein, momentan nicht das richtige. Nachdem ich den Wasserkocher angemacht habe, gehts in Wohnzimmer. Der PC erwacht zum Leben, ich melde mich an und starte Musik. Ah, so lässt sich ein Tag beginnen! Der Wasserkocher ist mittlerweile fertig mit seiner Arbeit und so verschwinde ich noch fix in die Küche, um einen Tee aufzugießen.

Nachdem ich frisch geduscht aus dem Bad wiederkehre, muss ich fix in die Küche - den Teebeutel aus dem Tee nehmen. Ach, wo der PC schon läuft... ich checke meine E-Mails und werfe einen Blick auf den Spiegel und die Frankfurter Rundschau. Leider keine guten Nachrichten am Morgen, schade. Ich hab' doch noch Zeit, da kann ich noch mal schnell ein paar Blogs abgrasen.

Der Blick fällt auf die Uhr. Verdammt, schon so spät. Ich schalte den Rechner aus, gehe ins Schlafzimmer und ziehe mich an. Noch kurz ins Bad, einen Blick in den Spiegel werfen. Hm, rasieren könnte ich mich mal wieder... aber dafür habe ich nun keine Zeit mehr. Ich trinke die letzten Schlücke meines Tees und mache mir Gedanken über mein Frühstück. Hole ich mir auf dem Weg was beim Bäcker oder gönne ich mir in der Arbeit was? Meine Schuhe bindend entscheide ich mich für die Arbeit. Schnell noch die Jacke übergezogen und den Schlüssel eingesteckt. Dann gehts raus...

Tja, so ist er. Ein Werktagsmorgen aus meiner Ego-Perspektive. Mit meist ziemlich schlechtem Zeit-Management ;)

Gutes Zeitmanagement habe ich nur immer dann, wenn ich mich dazu entscheide Laufen zu gehen und irgendwann gegen halb Sechs mit Laufklamotten bekleidet aus dem Haus stolpere, um meine Runde zu drehen. Komme ich dann zurück, verschwinde ich unter die Dusche und bin viel zielstrebiger dabei aus dem Haus zu kommen.

Achja, wieso ich das alle erzähle? Der Grund ist eine interessante Blogparade zum Thema Morgenrituale. Leider haben bis jetzt nur eine Hand voll Blogger mitgemacht und das obwohl es etwas zu gewinnen gibt: unter den Teilnehmenden wird ein Bett aus Massivholz verlost. Ich finde es interessant, wie andere Menschen ihren Morgen beginnen und hoffe deshalb, dass sich noch ein paar Blogger aufraffen und mitmachen - wie wärs mit dir?