Kirchenaustritt

2011-09-10 11:02

Als Kind wurde ich getauft. Völlig ohne Möglichkeiten zur Gegenwehr, ohne die Möglichkeit Nein zu sagen. Es geht vermutlich ziemlich vielen jungen Menschen so, dass sie ohne ihr zutun plötzlich Mitglied einer Religionsgemeinschaft sind.

In meinem Fall war ich dann plötzlich Mitglied der katholischen Kirche. So wirklich verstanden habe ich nie, was ich da sollte. Die angeführten Werte und das Buch, in das sich alles reininterpretieren lassen, sind nicht meins. Fiktion sollte nicht als Wahrheit ausgegeben werden.

Meine Kritik hielt sich in jüngeren Jahren noch in Grenzen, ich wurde sogar Konfirmiert nahm sogar an der Kommunion teil. Viele der Jugendlichen, die mit mir konfirmiert wurden, haben anschließend sogar noch die Firmung vollzogen.

Ich nicht. Viele haben es gemacht, weil die Verwandten und Menschen aus der Gemeinde Geschenke gemacht haben - oftmals Geld. Ich weiss nicht, wievielen es damals wirklich um den Glauben ging. Wenn man die Menschen heute fragt, ob sie gläubig sind und regelmäßig einen Gottesdienst besuchen, dann werden sie vermutlich verneinen.

Ich wollte nichts machen, wo ich nicht wirklich hinterstehe, wovon ich nicht überzeugt bin.

Meine Unzufriedenheit mit dem Gebären sowie den Ansichten der Kirche wuchs, der Glaube war schon lange nicht mehr vorhanden. Deshalb habe ich mich kurz vorm Umzug in die erste eigene Wohnung dazu entschieden aus der Kirche auszutreten. Wenn ich mich recht entsinne hat mich das ca. 10 Minuten meines Lebens und 25€ Bearbeitungsgebühr gekostet.

Wieso soll mein Geld für etwas verwendet werden, dessen Ansichten und Taten ich nicht unterstützen möchte, wenn ich etwas dagegen machen kann?

Überhaupt bin ich immer mehr zur Überzeugung gekommen, dass der Staat und die Kirchen getrennte Wege gehen sollten.

Es kann nicht sein, dass unser Staat die Kirche weiter durchfüttert, dass er den Steuereintreiber spielt und nebenbei auch noch Geldgeber für deren Angebote ausgibt.

Staat und Kirche gehören getrennt! Wir haben eine Religionsfreiheit und das ist gut so. Die Religionen sollen sich selbst um ihre Einnahmen kümmern und den Staat hat die Religionszugehörigkeit seiner Bürger nicht interessieren.

Ich kann es wirklich nur jedem nahelegen, dass er aus der Kirche austritt, wenn er nicht dahinter steht. Für mich war das Grund genug. Wem es allerdings an weiteren Gründen fehlt, der sollte vielleicht auf Kirchenaustrittsjahr vorbeischauen. Da gibts sogar Beispielrechnungen, die aufzeigen, wieviele Geld man dadurch sparen kann. Ich hoffe nur, dass das nicht der einzige Grund ist, dass man austritt...